Zum Inhalt springen

Vereinsausflug zum Rütli und zur Rega-Basis nach Erstfeld

03.10.2022 Anlass von Hilde Fässler
Vereinsausflug zum Rütli und zur Rega-Basis nach Erstfeld

Am 1. Oktober 2022 reiste der Lauf-Treff in die Zentralschweiz und besuchte das Rütli und die Rega-Basis in Erstfeld.

Bei leuchtendrotem Morgenhimmel trafen wir 22 reiselustigen Lauf-Treff-Mitglieder uns beim Schulhaus Flös zum alljährlichen Ausflug. Reiseleiter Marco Belleri begrüsste um halb acht die Reiseschar und auch Carchauffeur Meinrad hiess uns als seine Gäste willkommen. Als Erstes stand eine Busfahrt Richtung Zentralschweiz auf dem Programm. Ziel war das Rütli, das man von Brunnen aus mit einer kurzen Schifffahrt nach Treib und einer gemütlichen Wanderung gut erreichen kann. Zuerst gab es aber noch Kaffee und Gipfeli im Wirtshaus zur Treib. Wer nicht so gut zu Fuss ist, kann mit dem Schiff auch direkt zur Station Rütli fahren und nach einen kurzen steilen Aufstieg ist man auch auf der Rütliwiese. Für die Wanderung war eine Kapuze oder ein Schirm gefragt, denn es hatte leicht zu regnen begonnen. Es gab übrigens Teilnehmende, die vorher noch nie auf dem Rütli waren. Nun ist also auch diese Lücke gefüllt. Gut gestärkt mit Salat, Ravioli oder Älplermagronen und ev. auch einem Dessert im Restaurant Rütlihaus begaben wir uns auf das Schiff nach Flüelen. Von dort brachte uns der Car zum zweiten Reiseziel, zur Rega-Basis in Erstfeld. Hier begrüsste uns Walter Bösch und er führte uns zum gerade aus dem Regen unter Dach gebrachten Rega-Helikopter des Typs AgustaWestland Da Vinci. Als Führer durch die Rega-Basis konnte Herr Bösch aus dem Vollen schöpfen, nach einer langen Berufskarriere bei der Rega. Insbesondere die Rettung mit der Winde am bis zu 200m langen Seil erklärte er eindrücklich. Seine Erläuterungen wurden durch einen kurzen Film ergänzt. Wir Lauf-Trefflerinnen und Lauf-Treffler hatten viele Fragen an den Rega-Spezialisten, die dieser kompetent zu beantworten wusste. Um einiges an Wissen über die Erstrettung durch die Luft und die vielfältigen Aufgaben der Rega reicher machten wir uns auf die Heimreise, auch im Bewusstsein, dass sich eine Rega-Mitgliedschaft auf jeden Fall lohnt. In Buchs angekommen, verabschiedeten wir uns mit herzlichem Dank an den Organisator Marco Belleri, der für uns wieder eine unvergessliche Reise zusammengestellt hat.

Ach ja, und da war ja noch die Wetterfrage. Die Wetterregel "Morgenrot, schlecht Wetter droht - Abendrot, Gutwetterbot" hat sich bewahrheitet. Aber die Lauf-Treffler und Lauf-Trefflerinnen sind ja auf Schlechtwetter vorbereitet, denn so ungefähr bei jedem zweiten Ausflug kam bisher Nass von Himmel, meist als Regen, aber auch schon als Schnee. Richtig stark geregnet hat es diesmal glücklicherweise erst, als wir unter Dach oder wieder im Car waren.

‹ Zur Liste